Unentschieden im Derby-Kracher

KSV Kirrlach und RKG trennen sich 18:18 / Kevin Schnepf sichert RKG den Punktgewinn

„Das war heute Abend Werbung für den Ringsport: Spannung bis zum Schluss, interessante Begegnungen und eine bundesligareife Ausrichtung durch den KSV Kirrlach.“ kommentiert RKG Vorstand Erich Klaus den Derby-Kracher zwischen der RKG Reilingen-Hockenheim und dem KSV Kirrlach.

Während Kirrlach in der gewohnt starken Aufstellung auf die Matte ging, hatte Trainer Michael Böh, der krankheitsbedingt durch Sportvorstand Heiko Schweikert in der Mattenecke vertreten wurde, einige Überraschungen parat.

Siegchancen ausgerechnet durch Umstellung
So ließ er Scott Gottschling in die 66kg-Klasse abkochen und Kevin Schnepf eine Klasse steigen. Frank Gerhard, der nach einem Unfall zu Saisonbeginn ausfiel, stand in dieser Saison zum ersten Mal auf der Matte und ebenfalls eine Klasse abgekocht. Er trat in der Klasse bis 96kg an. Überraschend für die RKG-Fans und wohl auch für die Fans des KSV Kirrlach, war die Aufstellung von Valerie Wekesser. Er startete in der Klasse bis 84kg und traf hier auf den Trainer der Kirrlacher und EX-RKG-Ringer, Marco Brenner.

„Mit der Verpflichtung von Valerie ist uns ein toller Coup gelungen. Valerie hat lange Jahre in der Bundesliga erfolgreich gerungen und zuletzt zwei Jahre pausiert. Ihn hat die Lust am Ringen wieder gepackt und er hat sich entschieden, die RKG in dieser Saison noch zu verstärken und nach zwei Jahren Pause, gegen einen so guten Ringer wie Marco Brenner, so eine Leistung abzurufen, ist einfach klasse. Durch diese Umstellungen haben wir uns vor dem Kampf schon eine Siegchance ausgerechnet.“ kommentiert Sportvorstand Heiko Schweikert die Aufstellung.

Überragender Kevin Schnepf sichert Punktgewinn
Mit 16:17 für die RKG ging es in den letzten Kampf. Hier traf Kevin Schnepf, in der für ihn ungewohnten Klasse bis 74kg, auf den Kirrlacher Robin Keck. Keck, der als Top-Ringer der Oberliga in dieser Gewichtsklasse gilt, lies sich ein ums andere Mal durch Kevin Schnepf auskontern.

Schnepf hat die Situationen stets bis zum Schluss ausgerungen und bei Aktionen von Keck immer noch selbst gepunktet. Lange Zeit führte er im Kampf und die RKG-Fans witterten schon die Sensation. Kurz vor Schluss gab er allerdings noch eine Wertung zum 11:9 für Keck ab. Dennoch sicherte die 2:1 Wertung seiner Mannschaft das 18:18 Unentschieden.

„Das was Kevin heute gezeigt hat war überragend. Dass die Mannschaft zu Beginn so schlecht in den Kampf fand und zum Ende hin nochmal so zurückgekommen ist, finde ich sensationell. Auch das Ergebnis ist leistungsgerecht und geht so voll in Ordnung. So macht ringen Spaß und Derby auch.“ Fasst RKG Geschäftsführer Michael Müller den Kampfverlauf zusammen.

img_6742

Am nächsten Samstag trifft die RKG auswärts auf die Ringer der RSL aus Sandhofen/Lampertheim. Das knappe Ergebnis des Vorrunden-Duells der beiden Teams verspricht auch hier wieder einen spannenden Kampfverlauf.

Stenogramm
KSV Kirrlach : RKG Reilingen-Hockenheim 18 : 18
55G: Jonas Sitzler – Marcel Schnepf 3:1 PS (7:1)
60F: Benedict Metzger – Ahmad Ali Zabihi 1:2 PS (3:7)
66G: Pierre Heuser – Marek Schum 0:4 TÜ (2:13)
66F: Philipp Lackus – Scott Gottschling 1:2 PS (2:5)
74G: Rene Schieszl – Christian Schöfer 0:4 DQ (1:5)
74F: Robin Keck – Kevin Schnepf 2:1 PS (11:9)
84G: Marco Brenner – Valerie Wekesser 2:1 PS (1:1)
84F: Zoltan Szep – Dennis Schäfer 4:0 SS (9:0)
96G: Markus Tomasovic – Frank Gerhard 4:0 SS (4:0)
120F: Jan Götze – Ümit Kahyaoglu 1:3 PS (3:9)