Schlechter Start in den Doppelkampftag

In der Ringen-Regionalliga findet zum Tag der deutschen Einheit am kommenden Dienstag der erste Doppelkampftag der laufenden Saison statt. Den ersten von zwei Kämpfen innerhalb von vier Tagen bestritt die RKG Reilingen/Hockenheim am vergangenen Samstag im Schwarzwald beim KSV Tennenbronn. Mit einer 9:18 Niederlage gelang es dem Team von Trainer Wolfgang Laier jedoch nicht, die Serie von nunmehr 4 Niederlagen zu unterbrechen.Im Vergleich zur Vorwoche gegen Germania Sulgen gab es bei der Aufstellung der RKG drei Änderungen: Rückkehrer Christoph Ewald stand in Tennenbronn nicht zur Verfügung, hierfür wurde die Klasse bis 66 Kilogramm im freien Stil von Kevin Schellin besetzt. Entsprechend rotierte Ludwig Weiß (75 Kilogramm Freistil) zurück ins Team und Timo Schweikert besetzte das Halbschwergewicht. Die Ringkampfgemeinschaft startete auch verheißungsvoll mit zwei Siegen in den Kampf. Der rumänische Neuzugang Marius Badea (57 Kilogramm Freistil) gewann mit 7:4 und Marc Bonert (130 Kilogramm Griechisch-Römisch) zeigte eine herausragende Leistung und bezwang Dimitar Kumchev mit 3:1. In den drei Kämpfen vor der Pause ließ die RKG jedoch Federn: Während sich Paul Rothausky (61 Kilogramm Griechisch-Römisch) bei seiner 10:4 Niederlage gegen Peter Lehmann gut aus der Affäre zog und Kevin Schellin (66 Kilogramm Freistil) gegen David Brenn nicht viel ausrichten konnte (5:8), stellte sich Timo Schweikert (98 Kilogramm Freistil) gegen den starken Miroslav Gershev abermals in den Dienst der Mannschaft, verlor erwartungsgemäß nach technischer Überlegenheit. Zur Halbzeit hieß es 8:3 für den Gastgeber KSV Tennenbronn.
In Halbzeit zwei ging es mit der nächsten Niederlage für die Ringkampfgemeinschaft weiter: Der zuletzt starke Evgenij Titovski (86 Kilogramm Griechisch-Römisch) war gegen Florian Neumaier machtlos und verlor mit 1:5. Auch die starken Leistungen und Siege von Robin Laier (71 Kilogramm Griechisch-Römisch, 10:0) und Robin Keck (80 Kilogramm Freistil, 9:0) reichten den Reilingern am Ende nicht, da der Gastgeber in den letzten beiden Kämpfen im Mittelgewicht nochmals zwei Überlegenheitssiege für sich verbuchen konnte.
Letztendlich hat es für die RKG wieder einmal nicht für Punkte gereicht, auch wenn man trotzdem eine zum Teil gute Leistung abrufen konnte. Tabellarisch belegt die Ringkampfgemeinschaft mit einem Punkteverhältnis von 2:8 inzwischen den vorletzten Platz. Zum Abschluss des Doppelkampftages am Tag der deutschen Einheit erwarten die Reilinger in der heimischen Fritz-Mannherz Halle den AB Aichhalden. Die Württemberger ringen bisher eine ausgeglichene Saison und belegen einen souveränen Mittelfeld Platz. Nach drei Siegen zum Start der aktuellen Runde gab es zuletzt zwei Niederlagen gegen die RG Hausen-Zell und den TuS Adelhausen II. Der Athletenbund kommt mit seinen beiden starken Ausländern Radoatin Shindov (61 Kilogramm Griechisch-Römisch) und Constantin Hutuleac (130 Kilogramm Griechisch-Römisch) in die Kurpfalz. Eine der beiden Mannschaft wird also definitiv ihre punktlose Serie beenden, Kampfbeginn ist um 17 Uhr in Reilingen.Hef

KSV Tennenbronn – RKG Reilingen/Hockenheim 18:9
57F: Mathias Schondelmaier – Marius Badea 0:2 (4:7), 130G: Dimitar Kumchev – Marc Bonert 0:1 (1:3), 61G: Peter Lehmann – Paul Rothausky 2:0 (10:4), 98F: Miroslav Geshev – Timo Schweikert 4:0 (SS), 66F: David Brenn – Kevin Schellin 2:0 (8:5), 86G: Florian Neumaier – Evgenji Titovski 2:0 (5:1) 71G: Matteo Lehmann – Robin Laier 0:3 (0:10), 80F: Luca Lehmann – Robin Keck 0:3 (0:9), 75F: Timo-Marcel Nagel – Ludwig Weiß 4:0 (15:0), 75G: Fabian Reiner – Christian Schöfer 4:0 (19:3)