Lenny Wörner eifert seinem Großvater Erich Klaus nach

Der Ringsport genießt seit Jahrzehnten einen speziellen Stellenwert in der nordbadischen Gemeinde Reilingen. Ein Name, der wie kein Zweiter mit dem AV Reilingen und dem deutschen Ringsport in Verbindung steht ist Erich Klaus. Sechsfacher Deutscher Meister, Vizeeuropameister und deutscher Mannschaftsmeister sind nur einige der großen Erfolge, die der inzwischen erfolgreiche Geschäftsmann während seiner Karriere feiern durfte. Nun, 40 Jahre nach seiner Silbermedaille bei den Europameisterschaften in Göteborg, errang sich sein Enkel Lenny Wörner gleich bei seiner ersten deutschen B-Jugend Meisterschaft im mecklenburgischen Torgelow den ersten Platz und begründet damit den Beginn des nächsten Meilensteins in der Reilinger Ringerdynastie.

Der 12jährige Lenny begann bereits im Alter von 3 Jahren mit dem Ringsport und wird seitdem von ehemaligen Spitzenringern wie Richard Rotter oder Heiko Schweikert trainiert. Sein Talent zeigte sich bereits früh, so wurde er schon mehrfach nordbadischer Meister in beiden Stilarten und war wichtiger Bestandteil der beiden Mannschaftstitel der RKG Jugend. Auch Lennys Vater Frank Wörner ist, wie sein Opa Erich Klaus, ein großer Förderer des Ringsports. Der ehemalige Topringer des AV Reilingen und aktueller Vorstand der RKG Reilingen/Hockenheim begleitete Lenny nach Mecklenburg-Vorpommern und zeigt sich überwältigt von dem Erfolg seines Sohnes: „Wir sind alle sehr stolz auf die Medaille von Lenny! Es zeigt, dass unsere Jugendarbeit Früchte trägt und wir uns auch in Zukunft auf einge Talente bei der Ringkampfgemeinschaft freuen können. Lenny hat sich in drei hart umkämpften Duellen verdient durchgesetzt und seinem Verein alle Ehre gemacht.“

Der frische gebackene Deutsche Meister trainiert bereits seit zwei Jahren im Olympia Stützpunkt Heidelberg, wo er nochmals einige wichtig Schritte gehen konnte. Auch beim Turnier in Torgelow zeigte der 12jährige von Beginn an höchste Konzentration und ließ in seiner Gewichtsklasse bis 35 Kilogramm Greco gegen die starke Konkurrenz nichts anbrennen. Im entscheidenden Kampf setzte sich das Reilinger Talent souverän mit 7:2 gegen den bayrischen Vertreter durch und sicherte sich die Goldmedaille. Sein Coach Heiko Schweikert war nach dem Turnier voll des Lobes für seinen Schützling: „Coronabedingt war die Vorbereitung auf dieses Turnier extrem schwer. Wir konnten erst in den letzten Wochen Vollgas geben. Lenny hat hier bereits einen enormen Ehrgeiz gezeigt und sich voll reingehängt. Die logische Konsequenz daraus war dann der Meistertitel, den Lenny mehr als verdient hat. Wenn er weiter dran bleibt, kann er sehr viel aus seinem Talent machen und seinem Opa weiter nacheifern.“

Am Dienstag nach dem Turnier fand dann ein offizieller Empfang für den Goldmedaillengewinner statt. Hier war auch Erich Klaus anwesend, dem der Stolz förmlich anzusehen war. „Lenny hat einen super Erfolg geholt und kann noch viel erreichen. Es gibt kein „ich kann das nicht“, sondern höchstens „ich kann das noch nicht“. Diese Einstellung gepaart mit Lennys Talent und er kann alles schaffen, was er sich vornimmt. Wir sind alles sehr stolz auf ihn.“, so die Reilinger Ringerlegende.

hef